fos pruefstand windsog

Zuordnungen im Windsogsicherungssystem

Ermittlung der Abhebewiderstände

Was ist ein Windsogsicherungssystem?
Um die Windlasten aufnehmen und dem Windsog entgegenzuwirken zu können, wird ein Windsogsicherungssystem benötigt. Als Windsogsicherungssystem wird das Zusammenspiel von den drei Einzelkomponenten
  • Unterkonstruktion, z.B. Dachlattung oder Metallkonstruktion,
  • Eindeckmaterial, z.B. Dachziegel, Dachsteine oder Schiefer,
  • und einer Befestigung, z.B. einer Sturmklammer,
bezeichnet.

FOS Windsogsicherungssystem
Was ist eine Zuordnung?
Eine Zuordnung ist die Kombination der drei Einzelkomponenten des Windsogsicherungssystems, d.h. einer Lattung, eines Deckwerkstoffes und einer Sturmklammer.

In einer Systemprüfung nach der aktuellen Prüfnorm EN 14437 wird die Zuordnung getestet. Das Ergebnis der Prüfung ist der Abhebewiderstand der geklammerten Dacheindeckung. Der Abhebewiderstand muss in der Windsogberechnung für ein Gebäude mindestens gleich groß oder größer als die Windlast am Objekt sein.

FOS Systempruefung
Wie können Sie die Windsogberechnung für Ihr Gebäude und Deckmaterial schnell und einfach durchführen? 
Die Ermittlung der Sturmklammern mit genügend hohem Abhebewiderstand spezifisch für eine Lattung, einen Deckwerkstoff und ein Gebäude mit Lage in Deutschland und Österreich können Sie mit unserem Windsogberechnungstool FOS WindCHECK® durchzuführen. Die Windsogberechnung erfolgt für Deutschland nach Fachregel und für Österreich nach den Ö-Normen EN 1991-1-4 und B 3419. Als Ergebnis erhalten Sie neben Klammertyp und Stückzahl auch das Verlegeschema, welches die Anordnung der Klammern aufzeigt.
Was ist in Bezug auf Zuordnungen zu beachten?
Eine Klammer gleicher Ausführung kann auf unterschiedlichen Dachpfannen Anwendung finden, der Abhebewiderstand jedoch muss im Prüfverfahren für jede Kombination jeweils neu ermittelt werden. Zuordnungen und Verlegeschemata können und dürfen nicht auf andere Objekte, Sturmklammern, Deckwerkstoffe oder Traglattungsstärken übertragen werden.

Die Prüfverfahren für die Zuordnungen werden von FOS mit Musterlattungen und Musterdachpfannen am Prüfstand durchgeführt. Abweichungen, die sich aus den Toleranzen an den drei Komponenten Deckwerkstoff, Traglattung und Befestigungselement ergeben, können nicht berücksichtigt werden. Für jede Prüfung gibt es einen Prüfbericht, den FOS Ihnen auf Anfrage zur Verfügung stellt. Somit ist sichergestellt, dass Sturmklammern von FOS den Anforderungen der aktuellen Regeln entsprechen.

Durch den Nachweis zur Eignung der Sturmklammer durch die Systemprüfung ist eine zusätzliche bauaufsichtliche Zulassung nicht notwendig. Laut der Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB), Ausgabe 2017/1, sind die Klammern „Bauprodukte, die keines Verwendbarkeitsnachweises bedürfen“. Die vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) erstellte Verwaltungsvorschrift ist – gemeinsam mit der neuen Musterbauordnung – als Ersatz für die Bauregelliste und die Liste der Technischen Baubestimmungen schrittweise in den Bundesländern eingeführt worden.