Herbststürmen die Stirn bieten

Professionelle Windsogsicherung am Steildach

fos sturmschaden vorbeugenEin Dach über dem Kopf zu haben bedeutet Schutz und Geborgenheit – jahrzehntelang. Darum sind Hausbesitzer bemüht, ihre Immobilie in einem guten Zustand zu halten. Heizungstausch, Fensterwechsel oder das Anbringen einer neuen Dämmung sind mit den Jahren selbstverständlich. Ein eher vernachlässigtes Thema ist die Windsogsicherung des Daches. Dabei haben Ausmaß und Häufigkeit der in Deutschland auftretenden Stürme zugenommen.

Eine Folge sind Stürme in Gegenden, die früher nicht betroffen gewesen sind. Aus diesen Gründen müssen laut der deutschen Fachregel des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks ZVDH und dem europäischen Eurocode in allen Windzonen Teilflächen von Steildächern mit Sturmklammern gesichert werden. Dies gilt sowohl bei Neueindeckungen als auch bei Dachsanierungen.

Bei einer professionellen Windsogsicherung werden an Steildächern mit einer Dachneigung von mehr als 10 Grad die kleinformatigen Deckwerkstoffe mit mindestens korrosionsgeschützten Metall-Klammern an der Traglattung fixiert. Die Klammern verhindern das Abheben der Pfannen bei starkem Windsog. Durch die professionelle Sicherung löst sich das Bedachungsmaterial selbst bei kräftigen Herbststürmen so gut wie nie.

Bei einer fehlenden oder fehlerhaften Sturmsicherung am Steildach kann es zu Abdeckungen von Dachpfannen durch Windböen kommen. Wasser kann in die Dachkonstruktion eindringen, herabfallende Dachpfannen können Sachschäden, z.B. an parkenden PKWs, oder Personenschäden wie Verletzung oder Tötung verursachen. Sturm- und Wasserschäden bedeuten für Hausbesitzer immer Unannehmlichkeiten und Ärger; bei Personenschäden kommt die persönliche Betroffenheit hinzu.

Alle Hausbesitzer sind gesetzlich verpflichtet, ihre Immobilie in einem verkehrssicheren Zustand zu halten. Im Schadensfall muss ein Hausbesitzer vor Gericht beweisen, dass sein Haus ordnungsgemäß unterhalten und der bauliche Zustand regelmäßig überprüft wird. Mangelhaft befestigte Dachdeckungen stellen ein besonderes Risiko dar. Durch eine professionelle Windsogsicherung und eine regelmäßige Wartung des Daches steht der Eigentümer auf der sicheren Seite. Zudem sind die Kosten einer fachgerechten Sturmsicherung erheblich geringer als die Kosten eines Sturmschadens. Und: Wer richtig sichert, schläft ruhiger – auch in stürmischen Zeiten!

Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherungen haften zwar für Sturmschäden, doch erst ab Windstärke acht. Bei fehlender Windsogsicherung droht der Verlust des Versicherungsschutzes, die Handhabung bei Versicherungen ist dabei unterschiedlich. Es lohnt sich häufig, die Versicherung über eine vorhandene professionelle Windsogsicherung des Daches zu informieren. Nicht selten gibt es günstigere Tarife für derart gesicherte Immobilien.

Der Einsatz von geprüften Sturmklammern des Herstellers Friedrich Ossenberg-Schule (FOS) gewährleistet eine sichere Dacheindeckung, die den geltenden Fachregeln entspricht. Für ein bestmögliches Ergebnis der Windsogsicherung ist es wichtig, dass Dachpfanne und Sturmklammer perfekt aufeinander abgestimmt sind. Um dem Verarbeiter hier eine Hilfestellung zu bieten, stellt FOS unter www.fos.de das nützliche Berechnungstool FOS WindCHECK zur Verfügung. Damit lassen sich passende Produktvarianten samt der erforderlichen Stückzahl und dem Verlegeschema auf den jeweiligen Bedarf abstimmen.

Die Spezialisten von FOS beantworten auch gerne alle Fragen von Bauherren und Hausbesitzern zum Thema Sturmsicherung am Steildach. Mehr Informationen gibt es unter www.fos.de oder telefonisch unter 02372. 558 99. 0.